Purpurprachtbuntbarsch

Afrikanischer Prachtbuntbarsch für das heimische Aquarium

Purpurprachtbuntbarsch lebt in strömungsreichen afrikanischen Gewässern Nigerias. Im Aquarium ist er eher in den unteren Bereichen anzusiedeln, denn er ist Höhlenbrüter. Nach dem Balzverhalten und dem ablegen des Laichs in eine Grube oder Höhle, hegt und pflegt der Pulcher seine Brut.

Es empfiehlt es sich bei der Haltung dieser Fische - besonders beim Halten von Paaren - eine Abgabemöglichkeit zu suchen. Da in der Regel der Pulcher sehr oft laicht und bis zu 40 Jungtiere zur Welt bringen kann. In der Regel wird der Laich von beiden Elterntieren gepflegt. 

Vergesellschaftung des Purpur-Prachtbuntbarsch

Der P. Pulcher ist ein sehr stark revierbildender Fisch in der Laich- und Brutzeit. Daher empfiehlt es sich, diesen Fisch mit afrikanischen Salmlern, wie z.B. dem Leuchtaugenfisch zu vergesellschaften. Der Purpurprachtbuntbarsch nimmt alle gängigen Futtersorten. Bei Unterfutterung greift er sogar auf Pflanzen zurück.

Vorsicht zupfend und revierbildend

Sobald der Purpurbrachtbuntbarsch beginnt seinen Nachwuchs zu verteidigen, kann er sehr ruppig werden. Wie auch der Kakaduzwergbuntbarsch ist der Purpurprachtbuntbarsch ein stark revierbildender Barsch – der zeitweilig sehr aggressiv sein kann. Bei der Vergesellschaftung mit Panzerwelsen und Roten Neons konnten wir beobachten, dass dieser stark nachstellt, um sein Revier zu verteidigen. Auch kleinere Fische sollten nicht mit dem Purpurprachtbuntbarsch gehalten werden. Meist enden diese, ebenso wie Garnelen, als Mahlzeit für den bunten Barsch.

Aufzucht des Buntbarsches

Der P. Pulcher kann bei der richtigen Vergesellschaftung recht schnell laichen. Es bedarf außer Ruhe keine weiteren Vorkehrungen. Natürlich muss dem Purpurprachtbuntbarsch als Höhlenbrüter einige Kokosnusshöhlen zur Auswahl gestellt werden. In unserem Fall waren die Pulcher sehr wählerisch bei der Wahl des Heimes.

 

Du findest den Artikel gut? Dann sag es weiter:

Zurück