Buntbarsch

Der Bolivianische Schmetterlingsbuntbarsch

Der Bolivianische Schmetterlingsbuntbarsch bevorzugt verkrautete Gewässer mit Verstecken, Steinen und ausreichend freien Schwimmraum. Der Schwimmraum sollte allerdings auch freie Kiesflächen zum Anlegen von Laichgruben beherbergen.

Die Jungen des Bolivianischen Schmetterlingsbuntbarsches werden nach dem Schlüpfen von beiden Eltern bewacht. Als sogenannte Offenbrüter laichen sie gerne auf flachen Steinen - die vor dem Laichen peinlichst genau sauber geputzt und von Algen befreit werden. Der Bolivianische Schmetterlingsbuntbarsch kann allerdings auch in Laichgruben laichen, die er dafür vorbereitet. Besonders wohl und sicher fühlen sich die Schmetterlingsbuntbarsche, wenn sie zusammen mit kleinen Salmlern gehalten werden, die ihnen eine mögliche Gefahr anzeigen. Der regelmäßige Teilwasserwechsel, kein dichter Besatz und die optimale Filterhygiene sind für das Wohlbefinden der Bolivianischen Schmetterlingsbuntbarsche sehr wichtig!

Was der Bolivianische Schmetterlingsbuntbarsch frisst

Microgeophagus altispinosus nimmt neben jeder Art Trockenfutter, gefriergetrocknetes Futter und Frostfutter auch gerne Lebendfutter als Nahrung an. Besonders wichtig sind dabei Wasserflöhe und Cyclops sowie Mückenlarven und Artemia salina. Es sollte nie ausschließlich mit Trockenfutter gefüttert werden, da sich der Bolivianische Schmetterlingsbuntbarsch sonst nicht optimal entwickeln kann. Allgemein gelten Schmetterlingsbuntbarsche als eher schwierig zu haltende Zierfische, da sie schon bei den kleinsten Veränderungen im Wasser Krankheiten bekommen können. Doch Aquarium-Besitzer die schon länger Zierfische halten, können mit der richtigen Vorbereitung ohne schlechtes Gewissen Bolivianische Schmetterlingsbuntbarsche halten.

Du findest den Artikel gut? Dann sag es weiter:

Zurück