Expedition ins Tierreich

JBL mit der Expedition 2012

2012 wird vorraussichtlich auch für die Abenteuerreisenden und Biologen interessant. JBL macht wieder eine Expedition diesmal nach Mexiko - Costa Rica - Nicaragua - Ecuador - Galapagos.

17 Tage lang in der Natur Tiere beobachten und Forschungsaufgaben tätigen. Das lässt das Herz eines Expeditionsliebhabers höher schlagen. DAbei geht es in die Regenwälder und Vulkanregionen Mittelamerikas oder zum Nicaragua-See aber auch zu den Galapagosinseln. Dabei hat man immer die Möglichkeit auch diese schönen Momente zu Filmen oder per Foto festzuhalten.

Wer Angst vor Krabbeltieren hat, bleibt zu Hause

Da auch diese Expedition ganz tief in die Natur geht, muss damit gerechnet werden, dass man auch auf die kleinen und großen Krabbeltiere trifft. Das bedeutet natürlich auf der einen Seite, dass dies unter anderem nichts für ganz schwache Nerven ist - aber für Abenteuerlustige ist dies sicherlich interessant.

Ebenso ist körperliche Ausdauer, Fitness und das Abkönnen von Luftfeuchtigkeit und tropischen Temperaturen ein Muss. Selbst für die zertifizierten Gerätertaucher wird es einiges zu sehen geben. Wer kein Gerätetauchschein besitzt, kann in den besuchten Biotopen schnorcheln, was den Vorteil mit sich bringt, nicht auf den begrenzten Luftvorrat der Tauchflaschen angewiesen zu sein. Die Sprache während der Expedition pendelt sich meist bei Deutsch-Englisch ein.

Im Detail können die Informationen auf der Website von JBL abgerufen werden: JBL Website

 

2012 wird vorraussichtlich auch für die Abenteuerreisenden und Biologen interessant. JBL macht wieder eine Expedition diesmal nach Mexiko - Costa Rica - Nicaragua - Ecuador - Galapagos.

17 Tage lang in der Natur Tiere beobachten und Forschungsaufgaben tätigen. Das lässt das Herz eines Expeditionsliebhabers höher schlagen. DAbei geht es in die Regenwälder und Vulkanregionen Mittelamerikas oder zum Nicaragua-See aber auch zu den Galapagosinseln. Dabei hat man immer die Möglichkeit auch diese schönen Momente zu Filmen oder per Foto festzuhalten.

Wer Angst vor Krabbeltieren hat, bleibt zu Hause

Da auch diese Expedition ganz tief in die Natur geht, muss damit gerechnet werden, dass man auch auf die kleinen und großen Krabbeltiere trifft. Das bedeutet natürlich auf der einen Seite, dass dies unter anderem nichts für ganz schwache Nerven ist - aber für Abenteuerlustige ist dies sicherlich interessant.

Ebenso ist körperliche Ausdauer, Fitness und das Abkönnen von Luftfeuchtigkeit und tropischen Temperaturen ein Muss. Selbst für die zertifizierten Gerätertaucher wird es einiges zu sehen geben. Wer kein Gerätetauchschein besitzt, kann in den besuchten Biotopen schnorcheln, was den Vorteil mit sich bringt, nicht auf den begrenzten Luftvorrat der Tauchflaschen angewiesen zu sein. Die Sprache während der Expedition pendelt sich meist bei Deutsch-Englisch ein.

Im Detail können die Informationen auf der Website von JBL abgerufen werden: JBL Website

 

Du findest den Artikel gut? Dann sag es weiter:

Zurück