Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Pinselalgen

Pinselalgen

Pinselalgen

Die Pinselalge ist eine Unterart der Rotalge. Sie ist an ihrer dunkelgrünen bis schwarzen Färbung und ihren borstenreichen Büscheln zu erkennen. Üblicherweise gedeiht sie auf Pflanzen, Dekorationsecken und Kanten. Bereiche starker Strömung sind ihr am liebsten. Die Pinselalge zeichnet sich durch Hartnäckigkeit und ihre Fähigkeit aus, sämtliche Oberflächen zu überwuchern.
 
So entstehen Pinselalgen

Pinselalgen gehören zu den komplizierteren Schädlingen im Aquarium. Häufig entstehen sie aus einem Zusammenspiel mehrerer Missstände. Zu den wichtigsten davon gehören:

    zu hohe Wasserströmung
    zu viele Nährstoffe im Wasser (besonders Phosphat)
    zu geringer CO2-Anteil

Weitere Ursachen können ein zu spontaner Wechsel von warmen zu bläulichen Beleuchtungen, ein zu geringer Anteil schnell wachsender Pflanzen, zu viel Flüssigdünger, zu viel Kalk oder zu viel Lichteinfall von der Seite sein.
Bekämpfung der Pinselalge

Es gibt kaum Fische, die Pinselalgen fressen. Sie müssen mühsam per Hand entfernt werden. Hierzu nimmt man die entsprechenden Gegenstände aus dem Wasser und reißt die Alge ab. Bei leichterem Befall lässt sie sich abreiben. Für eine tief gehende Reinigung müssen die Gegenstände im Anschluss ausgekocht werden. Sind Pflanzen von der Pinselalge überwuchert, müssen die betroffenen Teile abgeschnitten werden.

 
Entstehungsursachen beseitigen

An die Entfernung der Algen schließt sich die Beseitigung der Ursache an. Ist die Strömung zu stark, muss der Filter gedrosselt werden. Ist der CO2-Gehalt zu niedrig, ist er zu erhöhen. Signalisieren die Zierpflanzen durch Blattstellung, dass sie genug Wasser abbekommen haben, ist die Beleuchtung abzustellen. Der Richtwert liegt bei 12 Stunden am Tag. Führen diese Maßnahmen zu keinem Erfolg, empfiehlt sich die Abarbeitung einer Checkliste. Hierzu können Maßnahmen wie die folgenden gehören:

 

    Futtermenge reduzieren
    Salzgehalt gering halten
    Zeolith zur Verringerung des Phosphat- und Nitratgehalts
    Frostfutter abspülen
    Zahl schnell wachsender Pflanzen erhöhen

 

Fazit
Die Pinselalge gehört zu den widerstandsfähigsten Algenarten. Wenn man nicht schnell etwas gegen sie unternimmt, überwuchert sie die gesamte Aquarienlandschaft. Die wichtigsten Maßnahmen bestehen in der Reduzierung der Strömung, des Phosphatgehalts und der Beleuchtungsintensität.

Zurück

Copyright 2018 David Odenthal.
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Sie können sich entsprechend hier austragen oder informieren. mehr Infos dazu
Ok, verstanden