Blaualgen

Blaualgen – eine Gefahr für das Aquarium

Unter dem Begriff "Blaualgen" fasst man Cyanobakterien (Cyanophyta zusammen, die Fotosynthese betreiben. Die auch als Schmieralgen bezeichneten Schädlinge überziehen Böden und Pflanzen mit einem schleimigen Film. Nach einiger Zeit führt dies zum Erstickungstod der Pflanzen. Da die verbreitete Aquariumalge toxische Stoffe absondert, sind alle Fische von ihr bedroht. Zur Beseitigung der blau- bis dunkelgrünen Bakterien ist eine genaue Kenntnis ihrer Entstehungsursache notwendig.

 

Weshalb entstehen Blaualgen?

Es gibt verschiedene Gründe, die zur Entstehung von Cyanophyta führen. Die häufigsten sind falsche Beleuchtungseinstellungen und eine schlechte Wasserqualität.

Schlechte Beleuchtung:

Wenn der Blauanteil im Licht zu hoch ist, können sich auch bei akzeptablen Wasserwerten Blaualgen bilden. In diesem Fall sollte auf eine Beleuchtung mit geringerem Blauanteil umgestiegen werden. Ein UV-Blocker bringt hier viele Vorteile mit sich. Wichtig ist, dass die Lampen im Abstand von einer Woche gewechselt werden. Andernfalls könnte das Wachstum der Aquarienalgen angeregt werden. Weiterhin sollten keine alten Röhren verwendet werden, da das Emissionsspektrum nach einer Weile nicht mehr den ursprünglichen Werten entspricht.

Schlechte Wasserwerte:

Der Nitratwert ist der bestimmende Faktor, wenn es um das Wachstum von Blaualgen geht. Er entsteht aus dem Nitrit, das sich bei der Verdauung der Fische bildet. Durch das Nitrit wird das Wachstum von Fischen und Pflanzen gehemmt. Das wiederum fördert das Wachstum der Blaualge.

 

Folgende Möglichkeiten haben Sie zur Angleichung der Nitratwerte:

Angleichung der Wasserwerte

  • Fischbesatz reduzieren
  • Nitratreduzierer ins Wasser geben
  • eine CO2-Anlage installieren
  • Algenfresser wie Siamesische Rüsselbarben, Saugschmerlen, Garnelen, Pracht-Guppys und Seekärpflinge in das Becken einsetzen

 

Die Dunkelkur

Eine weitere Möglichkeit zur Beseitigung von Blaualgen ist die Dunkelkur. Hierzu reinigen Sie zunächst Ihren Filter und saugen alle Algen ab. Im Anschluss daran setzen Sie eine Sauerstoffpumpe ein und verdunkeln die Scheiben. Überprüfen Sie regelmäßig, ob es den Fischen gut geht. 7 Tage nach dem Absaugen führen Sie im Eintagesabstand zwei 90prozentige Wasserwechsel durch.

 

Fazit:

Blaualgen sind eine unschöne Bedrohung für Pflanzen und Fische des Aquariums. Zur Bekämpfung und Vorbeugung ist die Optimierung von Nitrat- und Lichtwerten ebenso wichtig wie der regelmäßige Wasserwechsel.

Du findest den Artikel gut? Dann sag es weiter:

Zurück