Antennenwels

Der Antennenwels ist der wohl am bekanntesten gewordenen Wels der Aquaristik. Mit ihrem Maul saugen sie sich häufig an der Aquarium Scheibe fest, sodass oft der Eindruck entsteht sie würden die Scheiben säubern.

Der Antennenwels stammt ursprünglich aus Südamerika. Tagsüber sieht man den Antennenwels meistens nur zur Fütterung. Die Männchen haben ein unterschiedlich stark ausgebildetes Geweih daher stammt der Name Antennenwels. Wenn Antennenwelse laichen befestigen sie den Laich in Höhlen oder geschützten Steinaufbauten, wo er vom Männchen bewacht wird. Auch nach dem Schlüpfen der Brut wird weiter vom männlichen Antennenwels aufgepasst. Antennenwelse gehören zu den am meisten verbreiteten Welsen der Aquaristik.

Aber Achtung auch bei der Haltung von Antennenwelsen gibt es einiges zu beachten

Häufig werden sie in zu kleinen Aquarien gehalten. Antennenwelse können bis zu 14 cm groß werden und sind damit erst in Becken ab mindestens 80 cm Artgerecht zu halten. Besser sind allerdings größere Aquarien. Der Antennenwels ist ein sehr genügsamer Fisch, der auch gerne einmal das zu Boden sinkende Flockenfutter der anderen Fischer frisst. Wichtig ist für den Antennenwels allerdings, dass er eine Holzwurzel im Aquarium vorfindet. Am besten sind Morkien und Mangrovenhölzer geeignete. Andere Holzarten sind auch möglich sollten aber relativ weich sein. Ein einfacher Trick um weiches Holz zu erkennen, ist es mit dem Fingernagel leicht einzudrücken.

Du findest den Artikel gut? Dann sag es weiter:

Zurück