Algenfresser fürs Aquarium

Welche Aquariumbewohner eigenen sich als Algenfresser?

Fast jeder Aquarianer kennt das. Gerade beim Einfahren oder Umgestalten des Aquariums bilden sich häufig Algen.  Dies ist auch völlig normal und nicht weiter schlimm. Manchmal entstehen allerdings auch im normalen Betrieb des Beckens Algen. In einer Übersicht haben wir die beliebtesten Algenfresser für das  Aquarium zusammengestellt.

Algen im Aquarium was kann man tun?

Zunächst einmal keine Panik. Algen entstehen im Aquarium durch verschiedene Ursachen. Beim Neueinrichten des Aquariums beispielsweise müssen sich die Wasserwerte zunächst einspielen und die eingesetzten Pflanzen an die neuen Bedingungen gewöhnen. Daher kommt es häufig zum Algenwuchs im Aquarium.

Im laufenden Betrieb des Aquarium können allerdings andere Ursachen für das entstehen von Algen verantwortlich sein. Hierzu gehören häufig Fehler in der Pflege oder dem gewählten Standort des Aquariums. So kann eine Überfütterung oder die Einstrahlung von Sonne den Algenwuchs fördern und somit das Problem Algen im Aquarium verstärken.

Im Folgenden möchten wir eine Übersicht der beliebtesten Algenfresser für das Aquarium bieten. Da Algen allerdings verschiedene Ursachen haben können, gilt es diese zunächst zu überprüfen. Aquariumbewohner als Mittel gegen Algen, stellen lediglich ein Zusatz an Hilfe dar und sollten nicht als Gesamtlösung angesehen werden.

Die beliebtesten Algenfresser für das Aquarium

Algenfresser für das Aquarium
Amanogarnelen eignen sich als Algenfresser besonders gut

Algenfresser für das Aquarium gibt es eine Menge. Die kleinen Helfer, die bei der Pflege des Aquariums helfen, leisten einen guten Dienst und unterstützen den Aquarianer dabei,  das Aquarium sauber zu halten. So gibt es verschiedene Wirbellose, die einen guten Dienst in der Beseitigung von Algen leisten. Doch auch diverse Fischarten können als Algenfresser fürs Aquarium eingesetzt werden.

Wirbellose als Algenfresser fürs Aquarium

Besonders in kleinen Aquarien lohnt es sich vorwiegend auf Wirbellose zum Fressen von Algen zu setzen. Sie benötigen häufig nicht viel Platz und leisten eine gute Arbeit.

 

Amanogarnele (Caridina japonica)

Die Amanogarnele gilt als einer der beliebtesten Algenfresser für das Aquarium. Sie verhält sich friedlich und kann in fast jedem Aquarium gepflegt werden. Mit den meisten anderen Aquarium Bewohnern verträgt sie sich super. Sie grast Pflanzen, Steine und Dekoration im Aquarium nach Algen ab und frisst diese.

 

Gemeine Kahnschnecke (Theodoxus fluviatilis)

Die Gemeine Kahnschnecke ist eine eher unscheinbar wirkende Schneckenart. Ihre Eier legt sie wie auch die Geweihschnecke gerne in den Silikonnähten des Aquariums ab. Gefressen werden diese Eier von anderen Aquariumbewohnern wie Fischen oder Garnelen in der Regel nicht. Besonders gut eigenen sich Gemeine Kahnschnecken zum Fressen von Kieselalgen. Doch auch Pinselalgen und andere Algenarten werden von der Gemeinen Kahnschnecke häufig gefressen. Die Algen fressen sie sowohl von Pflanzenblättern als auch von der Aquariumscheibe.

 

Geweihschnecke

Geweihschnecken sind ideale Algenfresser. Sie fressen Algen von Aquarienpflanzen, Steinen, Scheiben und Aquariumdeko. Die Eier der Geweihschnecken werden häufig auf den Silikonnähten des Aquariums abgelegt. Somit stören die Eier der Geweihschnecke das Erscheinungsbild des Aquariums nicht übermäßig. Aquariumpflanzen werden von der Geweihschnecke in der Regel nicht gefressen. Somit stellt auch die Geweihschnecke einen idealen Algenfresser dar.

 

Rennschnecke

Die Rennschnecke ist eine sehr beliebte Schneckenart für das Aquarium. Neben ihrem schönen Aussehen und der Verträglichkeit mit anderen Aquarienbewohnern ist sie ein idealer Besatz für das Aquarium. Sie frisst Algen von Steinen, Pflanzen und Aquariumscheiben. Der einzige Nachteil der Rennschnecke liegt in dem legen von größeren Eierpaketen. Wer nicht gerne Schneckeneier im Aquarium vorfindet, sollte von der Haltung der Rennschnecke absehen. Wen dies allerdings nicht besonders stört, der kann die Rennschnecke ohne Bedenken als Algenfresser für das Aquarium einsetzen.

 

 

Volta-Garnele (Macrobrachium dux)

Der Volta-Garnele wird nachgesagt, dass sie Fadenalgen frisst.  Immer wieder berichten Aquarianer über diese Vorzüge der Volta-Garnele. Jedoch sollte man bei ihr vorsichtig sein. Denn auch die ein oder andere Pflanzensorte wie bspw., Javamoos, Javafarn oder aber Hornkraut können schnell auf dem Speiseplan der Volta-Garnele stehen. Somit eignet sich die Volta-Garnele nur bedingt für den Einsatz als Algenfresser.

Fische als Algenfresser fürs Aquarium

Antennenwels (Ancistrus spec.)

Als einer der bekanntesten Algenfresser im Aquarium gilt der Antennenwels. Der oftmals als „Scheibenputzer“ bezeichnete Fisch frisst gerne verschiedene Algenarten. Jedoch werden von ihm keine Pinselalgen gefressen. Der Antennenwels kann sich allerdings auch an Aquariumpflanzen zu schaffen machen. Daher sollten auch Futtertabletten zugefütter werden.

 

Gestreifter Ohrgitter-Harnischwels (Otocinclus affinis)

Der Gestreifte Ohrgitter-Harnischwels ist ein beliebter Algenfresser. Auch wenn dieser bei weitem nicht an die Leistungen der Siamesischen Rüsselbarbe heranreicht, kann er eine gute Ergänzung beispielsweise zu allgenfressenden Garnelen im Aquarium sein. Aufgrund seiner Größe und seines Verhaltens kann der Gestreifte Ohrgitter-Harnischwels bereits in kleinen Aquarien ab ca. 60 l gehalten werden.

 

Siamesische Rüsselbarbe (Crossocheilus siamensis)

Die Siamesische Rüsselbarbe ist einer der besten Algenfresser für das Aquarium überhaupt. Gerade wegen ihrer Eigenschaft, sehr fleißig die Algen im Aquarium zu beseitigen wird sie häufig von Takashi Amano in seinen Aquariumprojekten eingesetzt. Häufig beginnt sie schon kurze Zeit nach dem Einsetzen in ein neues Aquarium damit, sich um die Algen zu kümmern. So frisst sie Algen von Pflanzen, Scheiben und auch Steinen im Aquarium.

 

Weitere Algenfressende Fische

Black Molly

Guppy

La Plata Algensalmler (Paradon affinis)

Platy

Wabenschilderwels (Pterygoplichtys gibbiceps)

 

Du findest den Artikel gut? Dann sag es weiter:

Zurück