Aquascaping

Was ist Aquascaping und welche Stile gibt es?

Das Thema Aquascaping hat in den letzten Monaten in der Aquaristik einen regelrechten Boom ausgelöst. Inzwischen gibt es sogar eine Vielzahl an Shops die sich auf das Thema spezialisiert haben.

Doch was ist überhaupt Aquascaping?

Aquascaping entspringt den Englischen Wörtern Aqua für Wasser und Landscape für Landschaft. Es beschreibt dementsprechend die Gestaltung von Unterwasserlandschaften. Aquascaping ist ein spezieller Teilbereich der Aquaristik. Beim Aquascaping werden mit Mitteln, welche für den Einsatz im Aquarium geeignet sind Landschaften aus der Überwasserwelt nachempfunden. Gerade hier liegt für viele sogenannte „Aquascaper“ der Reiz. Durch den beschränkten Einsatz von geeigneten Materialien gilt es beim Aquascaping immer wieder neue Wege zu finden, das gewünschte Design umzusetzen.

Aquascape im Iwagumi Stil
Neueingerichtetes Aquascape im Iwagumi Stil

Welche Materialien eignen sich für Aquascaping?

Grundsätzlich wird beim Aquascaping zunächst zwischen Hardscape und Softscape unterschieden. Hardscape werden alle „harten“ Materialien wie Steine, Dekoartikel, Wurzeln, Kies oder aber Sand genannt.
Softscape werden alle „weichen“ Materialien, die zur Gestaltung genutzt werden genannt. Hierzu gehören hauptsächlich die Aquarienpflanzen.

 

Besonders beliebte Steine für das Aquascaping

 

  • Seiryu Steine
  • Drachensteine
  • Helle Pagode
  • Islandlava
  • Samuraisteine
  • Freak Rocks
  • Streifenburgunder Steine
  • Seegebirge
  • Ryuoh Steine

 

 

 

Häufig verwendete Wurzelarten für das Aquascaping

 

  • Rote Moorwurzeln / Moorkienwurzeln
  • Talawa-Wood
  • Mangrovenwurzeln
  • (Malaysisches) Driftwood

 

 

Der richtige Bodengrund für das Aquascaping Aquarium

 

Da beim Aquascaping ein großer Fokus auf den Pflanzen liegt, gilt es hier bereits bei der Einrichtung des Beckens den richtigen Grundstein zu legen. Ein guter Bodengrund ist für den langfristigen Erfolg eines Aquascaping-Aquariums von enormer Bedeutung. So sollten in diesem die für die Pflanzen benötigten Nährstoffe vorhanden sein, um ein optimales Wachstum zu ermöglichen.

 

 

Zu den gängigsten Bodengründen gehören:

 

  • ADA Aqua Soil
  • Power Sand
  • Dennerle Deponit Mix
  • Dekorativer Sand

 

Neben diesen Bodengründen gibt es zudem gerade von der Firma ADA verschiedene Bodengrund-Zusätze, die je nachdem die Nährstoffversorgung oder aber das Bakterienwachstum fördern. Diese Zusätze sind nicht unbedingt nötig, erleichtern aber besonders den Start beim Aquascaping enorm.

 

Besatz im Aquascaping-Aquarium

Beim Aquascaping liegt der Fokus auf der Landschaft an sich. Fische oder Wirbellose werden daher nicht immer in das Aquarium eingesetzt. Je nach Layout eignen sich aber besonders Schwarmfische dazu, der Landschaft den letzten „Feinschliff“ zu geben.  Hierüberhinaus ist es durchaus empfehlenswert, auch einige „Helfer“ für die Reinhaltung des Aquariums einzusetzen. Auch bekannte Aquascaper wie beispielsweise Oliver Knott schwören auf einen sogenannten „Pflichtbesatz“ bestehend aus zum Beispiel Amanogarnelen und Otocinclus Welsen. Diese werden dann mit - der „Kür“ – also den verschiedenen Wunschfischen ergänzt.

 

Aquascaping Stilrichtungen

  • Iwagumi
  • Hollandstil
  • Naturaquariumstil
  • Deutscher Stil
  • Zen Garden Stil
  • Taiwan Stil
  • Wabi-Kusa Stil
  • El Natural Stil

Aquascaping wird sowohl mit Süßwasser- als auch mit Meerwasseraquarien betrieben!

Zu den bekanntesten Aquascapern gehören:

Takashi Amano (gilt als Erfinder)

Oliver Knott

Chris Lukhaup

Wolfgang Dengler

James Findley

Michael G.W. Wong

Du findest den Artikel gut? Dann sag es weiter:

Zurück